Pferdehof „Sallja“
Reittherapie, Reitunterricht, Kommunikationstraining, individuelle Arbeit mit Pferden

Jahresrückblick 2020

 

Liebe Kinder, Eltern, ReiterInnen,
geehrte Kooperationspartner und UnterstützerInnen,
2020 neigt sich dem Ende zu – und was für ein Jahr

Januar: Der Tumor in Aladins linkem Auge ist so deutlich gewachsen, dass wir ihm in der Klinik das
linke Auge entfernen lassen müssen. Er kommt damit gut zurecht und genießt im Sommer
zunehmend Bewegungsfreude und Ausritte mit seiner Partnerin, die Nächte auf der Weide mit
Charles und man merkt es geht ihm deutlich besser

Februar: Die Planungen für den Rückzug von Sallja auf die rechte Wegseite stehen vor dem Abschluss

März: Corona, Lockdown: Vollständiger Betriebsstop für 6 Wochen, alle Ferienkurse müssen
abgesagt werden und es stellt sich erstmals die Frage, ob ich unter diesen Voraussetzungen den Hof
überhaupt weiterführen sollte, bzw. kann.

April: 1000 Dank an meine Klienten, die weiterhin die Beiträge geleistet haben oder in Vorleistung
gegangen sind. Ihr habt, zusammen mit der Coronasoforthilfe das Schlimmste abgewendet und
Salljas Weiterbestehen ermöglicht.

Mai: Es darf, wenn auch nur in Einzelstunden, wieder gearbeitet werden. Außerdem begrüßen wir in diesem Monat Maras neues Pferd: Capricio, er soll ab dem Sommer als Therapiepferd eingesetzt werden.

 

Juni: Die Heuernte im Juni ergab, bei Superqualität, einen Verlust von 25% im Vergleich zum letzten Jahr. Die, auf Grund der Coronasituation, erhöhte Finanzierung für Sallja wird bewilligt. Erste Umbaumaßnahmen und Rückzug von Sallja auf die rechte Wegseite beginnen bei gutem Wetter.
Hofente Schnatti bricht sich das rechte Bein, vermutlich hatte sie einen Autounfall. Zu ihrem Glück bekommen wir Kontakt zur Wildvogelhilfe und Dank Nadines Pflege wird sie wieder gesund.

 

Wer spenden möchte: Wildvogelhilfe Vogel-Gerloff
IBAN: DE43 2916 2394 0710 2569 00 - Betreff Schnatti

 

Sommerferien: Trotz scheinbar besserer Inzidenzwerte sind weiterhin keine Ferienkurse möglich. Wir versuchen erste Nachholstunden zu organisieren, viele müssen dann doch abgesagt und umgelegt werden. Vielen Dank für Euer Verständnis. Der Umbau läuft gut an: Betonplatten für einen Unterstand, den Fressplatz sowie die Futterkammer werden gegossen, die Großraufe für 24 Stunden Heu wird
aufgestellt. Der große Triumph: Unser schöner Offenstall wird komplett mit Menschenkraft und Bagger zentimeterweise von der linken Seite, über den Weg, den kleinen Reitplatz, durch die Zäune auf den neuen Isipaddock manövriert und exakt eingepasst. Eine Meisterleistung von Ares mit Unterstützung vieler Salljaner. Danke!

 

Countdown zum 01.08.2020: Büro, Stall und Bad, samt Installationen links vom Weg, müssen
vollständig geräumt sein. Geschafft! Gratulation zum 10-jährigen Betriebsjubiläum von Hof Sallja.
Leider müssen wir uns gleichzeitig von Ani, der weltbesten Tierpflegerin trennen.

August: Es folgen die heißesten Wochen des Jahres. Leider wird uns der zugesagte Strom von einem
auf den anderen Tag verwehrt, was das Fortkommen vorrübergehend lähmt. Dennoch, voller Elan
wird Holz gesägt, Boden geglättet und Paddockplatten werden für die Treckerzufahrt verlegt. Es
entstehen die Futterkammer, zwei neue Unterstände und der Elternwarteplatz wird überdacht.
Zusätzlich richten wir einen Brunnen ein damit wir unabhängig sind und im Winter allen Pferden eine
frostsichere Tränke zur Verfügung steht.

Oktober: Erneuter Lockdown. Zum dritten Mal dürfen keine Ferienkurse stattfinden und wir
organisieren Zeitpläne um unseren Gruppenteilnehmenden dieses Mal Einzelstunden anzubieten.
Am 20.10.2020 müssen wir dann sehr überraschend und schweren Herzens von unserem
Therapiepferd Aladin im Alter von 23 Abschied nehmen.

November: Am 26.11.2020 besteht Mara ihre Prüfung als Reittherapeutin: Staatlich anerkannte
Fachkraft für heilpädagogische Förderung mit Pferden beim DkthR

Aktueller Stand: Die Fertigstellung des Umbaus, ursprünglich geplant zum August, ist auf Grund der
Anordnung eines Baustops im August noch nicht in Sicht und wir haben keinen Stromanschluss.
Grund: Die Flächen, auf denen seit über 14 Jahren reittherapeutisch mit Pferden gearbeitet wird,
sind vor drei Jahren von landwirtschaftlicher Nutzungsfläche zu Grünland umgewidmet worden: Es
sei ein vollständiger Antrag zu stellen, es fehle eine Betriebsgenehmigung, die landwirtschaftliche
Nutzung sei fraglich. So könne vorerst auch keine Adresse beantragt und ohne diese natürlich auch
kein Stromanschluss gelegt werden. Also momentan ist ein Abschluss nicht in Sicht. Nachdem ich
bereits verschiedene Vorgänge mit dem Bauamt hatte u.a. für den Einbau des Bades vor 10 Jahren
und auch für die Nutzungserweiterung des Grundstücks für die Arbeit mit Pferden zu gewerblichen
Zwecken ist mir das unerklärlich.

Dank eines Unterstützers haben wir jetzt einen Generator zur Verfügung gestellt bekommen, der uns
in den nächsten Monaten lautstark aber effektiv mit Licht und Strom bei Bedarf versorgen wird.
Danke!

Ein therapeutischer Pferdehof hat seine eigenen Bedingungen, das Wohl der Tiere und die Witterung
geben stets den Rhythmus vor, hinzu kommt die Berücksichtigung der Bedürfnisse der großen und
kleinen Klienten. All das gilt es bei Einsätzen auf unserem Gelände zu berücksichtigen und die
Bedeutung dessen ist als Außenstehender oft schwer zu ermessen. Umso mehr freue ich mich, dass
das so viele Aktive auf unserem Hof respektieren und wertschätzen.

Ich bedanke mich bei allen für die Unterstützung und den Glauben an das Weiterbestehen des Hofes.
Die flexiblen, hilfreichen und kontinuierlichen Einsätze des Containerdienstes und der Kinder- und
Jugendfarm Bremen Habenhausen e.V. sind dabei besonders zu benennen. Die kompetenten und
geduldigen Beratungen bei den Umbau- und Sanierungsmaßnahmen auch von den Freunden der
Freunde sind unbezahlbar. Nicht zuletzt bin ich tief bewegt von der Vielzahl eigeninitiativer,
materieller Zuwendungen unterschiedlichster Form.

Die Basis, auf der all das möglich war, ist euer Vertrauen in meine Arbeit, das mich auch in dieser
schweren Zeit nicht verlassen hat – lieben Dank dafür.

Für das Jahr 2021 wünsche ich uns allen Gesundheit und Heilung für Körper, Geist und Seele. Mögen
Verletzungen, Krankheiten und Sorgen uns alle stärker, unabhängiger und freier werden lassen.

Herzliche Grüße,
Anchana Bose

 

„Nichts ist alternativlos.
Es lohnt sich, Geduld zu haben mit der Zukunft.
Es gibt immer einen Horizont der Möglichkeiten
und morgen ist vielleicht etwas möglich,
was heute als Alternative noch gar nicht denkbar war.“
VerfasserIn unbekannt

 

Anmeldung und Anfragen bei:

Hof Sallja
Anchana Bose
Arster Landstr. 65
28279 Bremen
Tel./Anrufbeantworter: 0421/82 86 922
E-Mail: info@sallja.de